Paddeln auf der Luhe – Eine Kanutour mit „Stromschnellen“

Nach der Paddeltour in den Alsterkanälen kommt heute ein weiterer Tipp von uns für eine Kanutour. Paddeln auf der Luhe! Die Luhe ist ein Fluss im Süden Hamburgs, welcher in Bispingen in der Lüneburger Heide entspringt. Nach Wetzen ist der Fluss sehr ruhig und fließt durch belassene Naturstücke, was die Strecke sehr beliebt bei Kanu – und Kajakwanderern macht. Die Luhe hat stark zum wirtschaftlichen Nutzen der Region beigetragen, wie unschwer an den ehemaligen Fischzuchten, den alten Kornmühlen, Wasserkraftwerke und Wehren zu erkennen ist. Nach Winsen mündet der Fluss in die Ilmenau, welche wiederum drei Kilometer darauf in Stöckte in die Elbe fließt. Achtung! Die Luhe ist zum Schutz der Natur nur von 09:00-18:00 Uhr befahrbar, am Himmelfahrts- und Pfingstwochenende muss Garstedt als Einstiegsstelle genutzt werden.

Paddeln auf der Luhe von Wetzen nach Winsen

Streckenverlauf: Wetzen – Luhmühlen – Wehr Gut Schnede – Garstedt Vierhöfen – Bahlburg/Luhdorf/Winsen (19/22/28,5 km)

  1. Los geht es in Wetzen, an der Straßenbrücke Im Krüß. Hier findet ihr einen Holzsteg auf der rechten Uferseite. Die ersten 20 Minuten ist es noch ruhig, danach stoßt ihr auf eine kleinere Schwallstufe. Nacht kurzer Weiterfahrt erscheinen Hinweisschilder, dass nun das ehemalige Luhmühlener Wehr kommen wird, hier paddelt ihr einfach weiter. Nach etwa einer Stunde Fahrt kommt ihr zu einer ca. 70 Meter langen Strecke mit einigen Stromschnellen, welche ein wenig Konzentration und Abstand zu anderen Kanus erfordert.
  2. Nun erreicht ihr Luhmühlen. Hier finden einige der wichtigsten internationalen Reitturniere statt. In Luhmühlen befindet sich eine Picknickwiese, auf der gut eine Paddelpause eingelegt werden kann. Danach führt der Weg weiter durch den Lobker Park, welcher durch seine Baumvielfalt beeindruckt.
  3. Eine Stunde nach Luhmühlen kommt ihr am Wehr Gut Schnede an. Hier müsst ihr euer Kanu 20 Meter umtragen, wobei ihr die Möglichkeit für eine Rast auf der Wiese nutzen könnt. Nach dem Wehr paddelt ihr eine weitere Stunde, wobei ihr in der Hälfte noch einmal auf eine gut befahrbare Schwallstufe stoßt.
  4. Links von euch seht ihr nun die Grillwiese von Garstedt Vierhöfen, die auch mit einer Toilette ausgestattet ist.
  5. Nun habt ihr mehrere Optionen: Etwa 45 Minuten später erreicht ihr Bahlburg oder in der doppelten Zeit Luhdorf. Auf dieser Strecke gibt es keine weiteren schwierigen Stellen zu meistern. Wer noch nicht genug hat, kann die Strecke bis Winsen weiterfahren, dafür müsst ihr aber in Luhdorf mit eurem Kanu das Sperrwerk etwa 150 Meter umtragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.