DKV – Wissenswertes über den Deutschen Kanu-Verband

Der Deutsche Kanu-Verband, kurz DKV, ist aus dem nationalen sowie internationalen Kanusport nicht mehr wegzudenken. Der DKV ist der größte Kanu-Verband der Welt. Hier erfährst du alles über den Verband, seine Aufgaben und welche Sportarten er umfasst.

Table Of Contents

DKV Geschichte

Der DKV wurde bereits 1914 in Hamburg gegründet. 1920 veröffentlichte der Verband die bis heute erscheinende Verbandszeitschrift “KANU-SPORT”. Bis 1931 waren 462 Kanu Vereine mit rund 50.000 Mitgliedern in den Verband eingetreten. Wie auch viele andere Sportverbände wurde der DKV durch das NS-Regime im Deutschen Reichsbund für Leibesübungen umgewandelt. Infolgedessen wurde der DKV 1945 aufgelöst.

In der amerikanischen und britischen Besatzungszone wurde der DKV 1949 erneut gegründet. Später wurde der Bereich auf das gesamte Gebiet der damaligen Bundesrepublik ausgeweitet. Der Deutsche Kanu-Verband wurde ähnlich dem föderalen Staat als Dachverband mit Landesverbänden aufgebaut. Im Jahr 1952 wurde der DKV in den weltweiten Dachverband “International Canoe Federation” aufgenommen. Zudem kämpften zehn Sportler bei den Olympischen Spielen in Helsinki. Insgesamt erzielten diese drei Bronzemedaillen. In den kommenden Jahren nahm sowohl die Anzahl der zugehörigen Vereine als auch die Mitgliedschaften zu. Nach und nach wurden neue Disziplinen anerkannt und auch bei Deutschen Meisterschaften gewertet. Der Verband informierte schon früh seine Mitglieder in einer eigenen Zeitschrift. Daher gründete sich 1981 aus dem Verband eine Tochterfirma der DKV Verlag. 1991 erfolgte die Vereinigung des Deutschen Kanusport-Verbands der DDR mit dem DKV zu einem deutschlandweiten Dachverband. Der Deutsche Kanu-Verband ist einer der erfolgreichsten Sportverbände Deutschlands. Aber auch im internationalen Vergleich mit anderen Kanu-Verbänden ist er ganz vorne mit dabei: Der DKV konnte sich 1992,1996, 2004 und 2008 bei den Olympischen Spielen erfolgreichster Kanu-Verband nennen. Auch bei vielen Weltmeisterschaften in den unterschiedlichen Disziplinen schneidet der Verband bis heute sehr gut ab. Das 100-jährige Jubiläum feierte der DKV 2014. In diesem Jahr konnten 120.000 Mitgliedschaften im Kanu-Verband gezählt werden. 

DKV Kanu-Verband aktuell

DKV-Logo
Das Logo des Deutschen Kanu-Verbands (Quelle: kanu.de)

Heute ist der Deutsche Kanu-Verband der größte Kanu-Verband weltweit. Insgesamt umfasst er etwa 122.000 Mitglieder, die in circa 1.300 Kanu Vereinen und Landesverbänden organisiert sind. Der DKV setzt sich für die Interessen von Leistungs- sowie Freizeitsportlern zum Beispiel gegenüber Behörden ein. Auch engagiert er sich für den Erhalt naturnaher Gewässer, pflegt ein Flussführungssystem, schult Kanuten zu Themen wie Sicherheit und bietet Kurse für die Kanu Vereine an. Alle DKV Termine findest du online auf der Webseite des Verbandes. Zudem hat der DKV einen Deutscher Kanu-Verband Shop. Hier kannst du neben Büchern vom DKV Verlag auch weiteres Merchandise rundum den Kanusport erwerben.

Kanu News

Sportarten im Deutschen Kanu Verband

Der Verband umfasst einige verschiedene Sportarten. In fast allen Disziplinen finden jährlich deutsche Meisterschaften statt. Du kannst die Sportarten jedoch auch als Freizeitsport betreiben. Hier findest du eine Auflistung aller Sportarten beim DKV.

Kanu-Rennsport (Olympische Disziplin)

Tom Liebscher von der Kanu-Rennsport Nationalmannschaft des DKV auf dem Weg zu WM-Gold in 2019.
Tom Liebscher auf dem Weg zu WM-Gold in Weltrekordzeit. (Foto: Martina Tirolf)

Ziel ist es, so schnell wie möglich eine festgelegte Strecke auf stillem Gewässer zurückzulegen. Der schnellste Sportler gewinnt.

Kanu-Slalom (Olympische Disziplin)

Hannes Aigner von der Kanu-Slalom Nationalmannschaft des DKV.
Hannes Aigner vom Augsburger Kanu Verein im Kanu-Slalom Kajak. (Bild: Rebekka Anton)

Möglichst fehlerfrei, ohne Stangenberührung und schnell soll eine mit Toren abgesteckte Strecke auf schnell fließendem Gewässer befahren werden.

Boater Cross (ab 2024 in Paris Olympische Disziplin)

Stefan Hengst kämpft beim Boatercross um die WM-Medaillen.
Beim Boatercross treten vier Sportler gegeneinander an.

Kopf-an-Kopf-Rennen im Kanu-Slalom. Zeit und Fehler fließen in die Wertung mit ein.

Para-Kanu

Edina Müller aus Hamburg bei der Quali in Duisbuirg-Wedau für die Nationalmannschaft im Parakanu.

Paralympische Disziplin, welche mit dem Kanu-Rennsport vergleichbar ist. Die Athleten paddeln hier meist mit breiteren Kajaks oder treten mit Auslegerkanus ihren Wettkampf an.

Kanu-Polo

Die Kanu-Polo Nationalmannschaft des DKV bei der WM 2019 in Kanada.

Mannschaftssport, bei welchem ein Ball ins gegnerische Tor befördert werden muss.

Kanu-Wildwasserrennsport

Hierbei wird Wildwasser mit mindestens der Schwierigkeitsstufe III befahren. Ziel ist es, so schnell wie möglich eine festgelegte Strecke zurückzulegen. Der schnellste Sportler gewinnt.

Drachenboot

Drachenboot Kanu zum Frühstück
Drachenboote bei der Deutschen Meisterschaft 2014 in Schwerin. (Foto: Carsten F. Bacher)

Eine bestimmte Strecke muss schnellstmöglich in dem langen, offenen Drachenboot im Team absolviert werden. Die Sportart kommt ursprünglich aus China und ist dort Nationalsport.

Kanu-Segeln

Ein Kanu wird mit einem Segel ausgestattet, dadurch ist ein enorm schnelles Fahren möglich.

Kanu-Freestyle

Auch Playboating genannt, hierbei gibt es Punkte für verschiedene Figuren wie zum Beispiel Drehungen.

Stand Up Paddling (SUP)

Stand Up Paddling ist der neue Paddeltrend.

Der Sportler steht auf einem SUP Board und bewegt sich mithilfe eines langen SUP Paddels fort.

Kanu-Marathon

Langstrecken Variante des Kanu-Rennsports, welche auf natürlichen Gewässern und Kanälen ausgetragen wird. 

Rafting

Hierbei wird mit einem Schlauchboot ein Wildwasser mit hoher Schwierigkeitsstufe befahren.

Kanu-Mehrkampf

Umfasst mehrere Disziplinen wie Zeitfahren, Stechpaddeln, Kanu-Slalom, Laufen und Schwimmen, die nacheinander absolviert werden.

Ocean-Canoe

Auch der Outrigger Sport gehört unter das Dach des DKV.

Mit Auslegerkanus, auch Outrigger genannt, SUPs oder Surfskis werden Regatten und Rennen u.a. auf dem Meer gefahren.

Deutscher Kanu-Verband – Wissen kompakt

Der Deutsche Kanu-Verband steht gleichermaßen für die Interessen von Leistungs- und Freizeitsportlern ein. Berücksichtigt werden verschiedene Disziplinen von klassischem Rennsport über Mehrkampf bis hin zu Freestyle oder Mannschaftssportarten. Der Verband dient als Dachverband für die einzelnen Landesverbände und Kanu Vereine. Zudem ist der DKV in mehreren internationalen Dachverbänden Mitglied, um so weltweit auf den Kanusport Einfluss nehmen zu können. 

Erfolge

Besonders hervorzuheben sind die erfolgreichen Teilnahmen an Olympia und Weltmeisterschaften. Der DKV ist einer der siegreichsten Sportverbände Deutschlands. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro konnten die Kanuten vier der 17 deutschen Goldmedaillen erzielen.

Funktionen des DKV

Zu den Aufgaben des Verbandes zählt der Umweltschutz, die Ausbildung und Schulung der Kanu Vereine sowie deren Mitglieder. Alle DKV Termine findest du auf der Webseite des Verbandes. Der Deutsche Kanu-Verband publiziert auch Tipps und Hinweise für Touren und Kontaktadressen zu Fachhändlern. Du findest diese Informationen zum Beispiel in dem Magazin “ KANU-SPORT”, welches monatlich im DKV Verlag erscheint. Weitere Bücher, Lehrmaterial und Co. findest du online im Deutscher Kanu-Verband Shop.

Mitgliedschaft – Im DKV Kanu paddeln

Möchtest du nun im DKV Kanu paddeln, dann kommt eine Mitgliedschaft für dich in Frage. Diese ist über deinen Kanu-Verein oder auch als Einzelperson möglich. Weitere Informationen dazu findest du auf der offiziellen Website des Deutschen Kanu-Verbands.

Hannes Wagner