Kanu-Polo: Neue Regeln für den Start?

Bei dem internationalen Kanu-Polo Turnier in Rom am kommenden Wochenende, 24./25. Februar, werden gleich zwei mögliche Regeländerungen getestet.

1. mögliche Regeländerung – Ein neuer Start

So wird der immer wieder als zu gefährlich und verletzungsanfällig in der Kritik stehende Start verändert. Die Spieler stehen sich nicht mehr gegenüber und fahren frontal aufeinander und den Ball zu, sondern sie sollen rechts und links neben den Ball fahren, sodass kein Kontakt zwischen den Booten entsteht und sich der schnellere Spieler den Ball greifen kann.

2. mögliche Regeländerung – Penalty

Eine weitere Änderung betrifft den Penalty, der im Spiel vergeben werden kann. Wenn der Schiedsrichter im Spielverlauf auf Strafwurf entscheidet, wird dieser nicht mehr wie üblich von sechs Meter Entfernung auf das leere Tor geworfen, sondern bei einer Entfernung von 4,5 Meter auf das durch einen stationären Torwart verteidigte Tor, wie es bei einem Entscheidungswerfen üblich ist. Bezüglich des Strafwurfs gab es hier auch schon einige andere Ideen, zum Beispiel wurde bereits ein Ausführen ähnlich dem Penalty beim Eishockey probiert, wobei der ausführende Spieler mit Ball an der Mittellinie beginnt und der Torwart auf seiner Grundlinie. Wie der Ball nun ins Tor gelangt und wie der Torwart verteidigen möchte, bleibt offen. So kann es zum Beispiel zu einem Weitwurf oder einem Zweikampf kommen, je nachdem, wie sich die Spieler entscheiden. Durchgesetzt hat sich diese Variante aber noch nicht.

Internationalen Kanu-Polo-Turnier des ASV Horb

Bei 9. Internationalen Kanupoloturnier des ASV Horb am Wochenende 18./19. Februar waren Mannschaften aus Tschechien, aus der Schweiz, Frankreich und aus Deutschland am Start. Gewinnen konnte das Team aus Prag, die zweite Mannschaft des Heimvereins erreichte den zweiten Platz, die zweite Mannschaft aus Prag wurde dritter.

In der Gruppenphase konnte die Mannschaft aus Horb noch gegen den Turniersieger aus Prag gewinnen, doch den Tschechen gelang schließlich die Revanche. Turnierorganisator Sebastian Blume war dennoch mehr als zufrieden mit der Leistung der Heimmannschaft, er hätte nie mit einem Finaleinzug gerechnet. Insbesondere, da mit den Mannschaften aus der Schweiz und aus Tschechien Teams mit Erfahrungen auf internationalen Meisterschaften am Start waren und auch einige deutsche Mannschaften Spieler mit Bundesligaerfahrung in ihren Reihen hatten.

Kanu-Polo Turnier in Braunschweig

Im Wettkampfkalender der Kanu-Polo-Spieler geht es am kommenden Wochenende, 24./25. Februar mit einem Turnier in Braunschweig direkt weiter. Die Klassen Schüler, Jugend und Mixed werden hier ausgespielt. In der Mixed-Klasse darf höchstens ein Bundesligaspieler auf dem Spielfeld sein. Einen vorläufigen Spielplan gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.