Neue Rennen und neue Bootsklassen bei Olympia in Tokio 2020

Kanu-Rennsport, Kanu-Slalom und Parakanu stehen auch bei der nächsten Ausgabe der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio 2020 wieder auf dem Programm. Allerdings wird es in allen drei Sportarten Änderungen geben, einschließlich der Hinzufügung mehrerer aufregender neuer Rennen und Bootsklassen.

Mehr Frauenpower im Kanu-Rennsport

Bereits zum 20. mal ist Kanu-Rennsport als Sportart bei den Olympischen Spielen. In Tokio werden die Wettkämpfe am Sea Forest Waterway, in der Tokyo Bay Area und nur 15 Minuten vom Olympischen Dorf entfernt ausgetragen. Der Veranstaltungsort wird auch nach den Olympischen Event bestehen bleiben.

Bei den Spielen Tokio 2020 werden Wettkämpfe für Frauen eingeführt. So werden die Damen auch im Canadier-Einer (C1) über 200 m und im Canadier-Zweier über 500 m starten. Bei den Herren wird der Kajak-Vierer (K4) von 1.000 m auf 500 m verkürzt. Um Platz für die neuen Disziplinen zu schaffen, wurden die Herren C1 200 m und K2 200 m aus dem Programm genommen.

Die Berlinerin Lisa Jahn, hier im Canadier-Einer, möchte sich in 2019 für die Olympischen Spiele in Tokyo qualifizieren. (Foto: Martina Amrein)

Geschlechterparität im Kanu-Slalom

Kanu-Slalom stand München 1972 erstmals im Olympiaprogramm, wo der Wettbewerb im nahen Augsburg auf dem Eiskanal ausgetragen wurde, der auch heute noch Weltklasse-Events beherbergt. Nach einer kurzen Pause kehrte der Kanu-Slalom 1992 zu den Olympischen Spielen in Barcelona zurück und ist seit dem fester Bestandteil der Spiele. Der Austragungsort für die Slalom-Paddler wird sich auch in der Gegend der Tokyo Bay befinden, auf einer eigens dafür gebauten Strecke.

Der Canadier-Einer (C1) der Frauen wird in Tokio sein Olympiadebüt geben, während das Canadier-Zweier (C2) der Männer nicht mehr auf dem Programm steht. Damit wird der Kanu-Slalom bei Olympia erstmals eine Geschlechterparität aufweisen.

3 neuen Veranstaltung im Parakanu

Was war das für ein emotionaler Moment, als Parakanu 2016 in Rio sein Paralmypics-Debüt gab. Der Sport wurde von Fans, Administratoren und Athleten bestens angenommen und wird sicherlich eines der Topevents in Tokio sein.

Das Internationale Paralympische Komitee hat die Einführung einer neuen Klasse, Va’a (Outrigger Canoe), bei den Olympischen Spielen in Tokio genehmigt. Es wird drei neue Veranstaltungen geben – die Herren- und Damenmeisterschaft VL2 sowie die Herrenmeisterschaft VL3, womit die Gesamtzahl der Veranstaltungen im Tokio-Programm auf neun steigt. Die Parakanu-Wettbewerbe finden auf der gleichen Regattastrecke statt, auf der auch die Kanu-Rennsportler paddeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.