Eine Kanutour in der Feldberger Seenlandschaft

Die Feldberger Seenlandschaft ist ein Gebiet in Mecklenburg-Vorpommern, welches sich durch seine vielen Erholungsorte auszeichnet. Auch der namensgebende Ort Feldberg ist ein Kneipp-Kurort. Das Gebiet ist durch eine Endmoräne entstanden und bis heute kommt die Natur bei einem Ausflug zu der ehemaligen Gletscherlandschaft nicht zu kurz. Klare Seen, uralte Wälder und tiefe Ruhe locken zu einer Kanutour.

Mit dem Kajak auf den Seen von Feldberg

Streckenverlauf: Haussee (Feldberg) – Breiter Luzin – Lütten See – Breiter Luzin – Schmaler Luzin – Carwitz (17 km)

  1. Einsetzen könnt ihr in Feldberg an der Strelitzer Straße. Als erstes befindet ihr euch auf dem Haussee. Ihr paddelt nun Richtung Nordosten über den See und seht dann links von euch zwei Inseln, die nähere der beiden nennt sich Liebesinsel. Dann seht ihr auch schon den Luzinkanal, welcher euch auf den Breiten Luzin bringt.
  2. Im Breiten Luzin findet man noch die Große Flussmuschel, was in Deutschland nur selten der Fall ist. Ihr bleibt auf Kurs und überquert den See, indem ihr euch nordöstlich ausrichtet.
  3. Durch eine Verschmälerung kommt ihr auf den Lütten See. Hier dreht ihr eine Runde und kehrt wieder so zurück über den Breiten Luzin, wie ihr gekommen seid. Wenn ihr den Campingplatz „Am Bauernhof“ seht, paddelt ihr links auf den Schmalen Luzin weiter.
  4. Der Schmale Luzin entstand durch eine Schmelzwasserrinne in der Weichseleiszeit und dadurch ist der See für seine geringe Breite mit 34 Metern ziemlich tief. Mit dem Kanu ist es hier sehr idyllisch, ein Buchenwald begleitet einem auf beiden Uferseiten.
  5. Am Ende des Schmalen Luzin ist auch die Kanufahrt beendet, beim Bach Bäk muss das Kanu aus dem Wasser genommen werden. Ihr seid nun in Carwitz. Vom Hauptmannsberg kann nun ein Blick auf den Carwitzer See geworfen werden, auf welchem natürlich auch eine weitere Kanutour angehängt werden kann. In Carwitz gibt es einen Campingplatz und einige Einkehrmöglichkeiten.

Unser Tipp: In Carwitz befindet sich auch das Hans Fallada Museum. Der Schriftsteller von „Kleiner Mann – was nun?“ hatte einige Zeit in der flügellosen Windmühle von Carwitz gewohnt.

Weitere Informationen zur Feldberger Seenlandschaft findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.