ICF bereitet Notfallpläne vor

Die Coronakrise ist gerade dabei, die Welt, wie wir sie bisher kennen, völlig auf den Kopf zu stellen. Dementsprechend möchte der Internationale Kanuverband (ICF) für den Fall, dass die diesjährigen Olympischen und Paralympischen Spiele verschoben werden, vorbereitet sein. Damit folgt der ICF dem Rat des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), das derzeit mit den Organisatoren von Tokio 2020 über den besten Weg in der Coronakrise für die Olympischen und Paralympischen Spiele diskutiert. Die Notfallpläne des ICF werden sich unter anderen um das Wohlergehen der Athleten und des Betreuerteams drehen.

ICF-Präsident Jose Perurena zur aktuellen Situation

„Dies sind sehr schwierige und sicherlich beispiellose Zeiten für die ganze Welt, von denen der Kanusport nur ein kleiner Teil davon ist“, sagte ICF-Präsident Jose Perurena. Natürlich will niemand die Olympischen Spiele verschoben sehen. Aber es wäre unverantwortlich von uns als Weltverband des Kanusports, wenn wir nicht Pläne für alle möglichen Szenarien aufstellen würden. Wir möchten allen unseren Athleten, Trainern, Offiziellen, Gastgebern und Freiwilligen versichern, dass sich unsere Notfallpläne auf ihre Bedürfnisse konzentrieren. Wir werden umfassende Konsultationen durchführen und alle auf dem Laufenden halten, sobald uns neue Informationen vorliegen. Der ICF steht in ständiger Kommunikation mit dem IOC und wird sich selbstverständlich von seinen Entscheidungen leiten lassen. Wir halten das IOC auch über die Situation, mit der unsere Athleten konfrontiert sind, auf dem Laufenden. Dazu gehören fehlende Wettkämpfe, Trainingsausfall und die sich ändernden Umstände im Zusammenhang mit dem olympischen Qualifikationsprozess.“

Der ICF musste bereits mehrere für die kommenden Monate geplante Wettbewerbe absagen und beobachtet ständig die weltweite Situation hinsichtlich der Verbreitung des Coronavirus. Der Internationale Kanu-Verband arbeitet auch daran, das gerechteste Qualifikationsprogramm für die noch nicht vergebenen olympischen und paralympischen Quotenplätze zu bestimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.