kajaken gehört in den Duden!

kajaken hat einen Sonderplatz im Duden verdient! Was meinst du? Wir Deutschen machen es uns aber auch immer schwer. Mit unserer analytischen, sperrigen Sprache bilden wir klobige Komposita, um die Dinge zu beschreiben, die uns am meisten Spaß bereiten. Die sprachlichen Regeln sind dabei oft willkürlich und der Intuition widersprechend. Ein Beispiel? Der Kanusport gehört zu den beliebtesten Wassersportarten Deutschlands. Kanufahrer haben in der deutschen Sprache ihren eigenen Platz behauptet und werden als „Kanuten“ bezeichnet; ein eigenes Verb haben Kanuten für das Fahren im Kanu allerdings nicht. Es wird noch schlimmer, denn Kajakfahrer existieren ausschließlich in der Welt der Komposita.

Kajaken auf der Außenalster.

Kajaken: Die Franzosen und Engländer machen es vor

Dabei ist es doch eigentlich so einfach. Die französische und auch die englische Sprache haben Wege gefunden, das Kajakfahren auf natürliche und elegante Weise sprachlich zu fassen, ohne grobschlächtige Wortzusammensetzungen bedienen zu müssen. Mit dem Kajak fahren heißt im Französischen sowie im Englischen ganz simpel „kajak“ bzw. „kayak“. Im Englischen wird aus der Aktivität öfter auch das aufregendere „kayaking“. Warum benutzen wir im Deutschen dann also nicht „kajaken“ als kurzes, gradliniges Verb, das das Kind beim Namen nennt? Während das Französische Kajaksportler als „Kajakiste“ ehrt und im Englischen der „kayaker“ mit dem Doppelpaddel ins Wasser sticht, werden Kajakfahrer im Deutschen in die selbe Schublade verstaubter Komposita geworfen, in der schon Autofahrer, Fahrradfahrer oder Ballonfahrer liegen. Mit dem Kajak fahren als beliebter Sport und Freizeitaktivität hätte es allerdings mehr als verdient, mit einem eigenständigen Verb geehrt zu werden. Kajaken nämlich ist viel mehr als Kajakfahren. Kajaken ist selbstbezogen und braucht keine weitere Erklärung. Es geht beim Kajaken nie wirklich um das Fahren, die Fortbewegung oder die Überbrückung von Distanz. Der Kajaker wird eins mit seinem Kajak, ist teilnehmender Beobachter am ungestörten Schauspiel der Natur, sitzt tief in seinem Kajak ganz dicht an der Wasseroberfläche und gleitet mühelos dahin; oder stürzt sich mit seinem unvergleichbar wendigen Kajak in die Stromschnellen der Wildwasserflüsse. Kajaken ist nicht Fortbewegung, sondern unmittelbare Naturerfahrung.

Ein Gedanke zu „kajaken gehört in den Duden!

  1. Guter Artikel, stimmt genau! Also sollte man eine Eingabe an die Duden-Redaktion machen. Und das Wort „kajaken“ möglichst häufig im Netz verwenden, damit es bei der automatischen Auswertung erfasst wird. Wäre doch ein guter Vorsatz für 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.