Champions League: PSC Coburg und ACC Hamburg qualifiziert

Bei dem 2. und letzten Kanu-Polo Bundesligaspieltag 2018 der Damen in Hamburg sind die Paarungen für die Playoffs auf der Deutschen Meisterschaft vom 13.-16. September in Duisburg ausgespielt worden. Zusätzlich vertreten der Tabellenerste vom ACC Hamburg und der zweite von PSC Coburg die deutschen Mannschaften bei der Champions League vom 08.-09.September in Nottingham.

Nach spannenden Begegnungen bei bestem Wetter vor dem Haynspark in Hamburg-Eppendorf konnte der ACC Hamburg seine Position an der Tabellenspitze verteidigen. Der PSC Coburg arbeitete sich durch ein starkes Wochenende, bei dem sie auf die Stammspielerin Annika Adler verzichten mussten, vom vierten auf den zweiten Platz hoch. KRM Essen und KCNW Berlin rutschten um einen Platz ab und belegen nun den dritten und vierten Platz. In der unteren Tabellenhälfte hat es keine Änderungen gegeben.

Die Paarungen für die Playoffs im September sehen nun wie folgt aus:

ACC Hamburg – Göttinger PC

PSC Coburg – KP Münster

KRM Essen – WSF Liblar

KCNW Berlin – KG List

Torschützenkönigin 2018 ist Jill Rutzen (KRM Essen) mit 24 Treffern vor Margret Neher (KRM Essen) mit 21 Toren. Gemeinsam haben sie über die Hälfte der Tore für ihre Mannschaft erzielt.

WSF Liblar auf Platz eins

Nach dem dritten Spieltag der Herren steht weiterhin der WSF Liblar an der Spitze der Tabelle. Zweiter ist der punktgleiche KRM Essen. Mit einem sechs Punkte Vorsprung gehen die Mannschaften in den vierten Spieltag am 21.-22. Juli in Brandenburg. Eine Champions League Teilnahme für diese beiden Vereine scheint also fast sicher. Insgesamt hat sich nach dem dritten Spieltag, der in Göttingen und Hamburg ausgetragen wurde, in der Tabelle wenig geändert. Lediglich im Mittelfeld, zwischen den Plätzen 5 bis 7, wurden Plätze getauscht. Der KSV Havelbrüder und der 1. MKC Duisburg konnten sich um einen Platz verbessern, der KCNW Berlin rutschte um zwei Plätze ab. Der KSV Glauchau bleibt hinter dem Göttinger PC Schlusslicht der Tabelle. Der VK Berlin und der KC Wetter vervollständigen die momentanen Playdown-Teilnehmer. KGW Essen steht allerdings nur mit drei Punkten Vorsprung auf dem letzten Playoffplatz. Nach oben wird für die Mannschaft aus Essen auf dem letzten Spieltag nichts mehr möglich sein, der Rückstand auf den 7. Tabellenplatz beträgt 10 Punkte.

Auch bei den Herren stehen mit Jan-Erik Haack (ACC Hamburg) und Lukas Richter (ACC Hamburg) zwei Spieler der gleichen Mannschaft an der Spitze der Torschützenliste. Allerdings teilt sich Richter den zweiten Platz mit René Kirchhoff (KSV Havelbrüder) und Jonas Vieren (WSF Liblar).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.