Fünf Medaillen beim ECA-Cup 2019 in Mechelen

Foto: Hans Janssen

Beim ECA-Cup 2019 in Mechelen, am vergangenen Wochenende, 29./30.06., haben sich die deutschen Nationalmannschaften in diesem Jahr erstmals mit der internationalen Konkurrenz gemessen. In der Damen- und der Herren-U21-Klasse und bei den Damen ist jeweils ein Team aus Deutschland an den Start gegangen, Holger Dietrich, Trainer der Herren, reiste mit zwei Mannschaften an. Alle Teams haben es mit guten Leistungen auf das Podest geschafft. Nach diesem Wochenende folgt auch die Nominierung der Spieler, die mit zur Europameisterschaft nach Coimbra vom 26.08.-01.09. fahren.

Die deutschen Kanu-Polo Nationalmannschaften beim ECA-Cup 2019 in Mechelen

Die U21-Damen sind in diesem Jahr neu formiert und mit einem sehr jungen Team angereist. Trainerin Jennifer Niß setzt auf drei Spielerinnen, die erst 15 Jahre sind: Nina Hachenburg (WSF Liblar), Nele Schmalenbach (PSC Coburg) und Kathi Grünewald (1. MKC Duisburg). Die Mannschaft hat an diesem Wochenende beinahe jedes Spiel souverän gewonnen und gezeigt, dass sie als Top-Favorit nach Coimbra reist. Bei den Nachwuchsmannschaften wurden auch die Torschützenkönige des Turniers geehrt, der Preis ging an Hannah Kunz. Teil des neunköpfigen Kaders sind Hannah Kunz (KSV Havelbrüder), Nina Hachenburg (WSF Liblar), Annika Knöpfel, Jule Schwarz, Nele Schmalenbach (alle drei PSC Coburg), Lotta Bendiek, Kathi Grünewald (beide 1. MKC Duisburg), Jill Rutzen und Hilke Vogt (beide KRM Essen).

An der U21-Herren-Mannschaft von Trainer Willi Franken ist deutlich die gute Nachwuchsarbeit des KSV Havelbrüder zu erkennen, gleich fünf Spieler aus dem Berliner Verein sind Teil des neunköpfigen Kaders: Arne Beckmann, Nils und René Kirchhoff, Jeremy Kmiec und Timo Füssel. Weiterhin im Kader sind Svante May (WSF Liblar), Flemming Hekers und Tim Riecke (beide 1. MKC Duisburg) und Leon Konrad (KRM Essen). Das Nachwuchsteam mussten sich erst im Finale der Auswahl aus Italien geschlagen geben. Torschützenkönig des Turniers wurde Nils Kirchhoff.

Die Auswahl der Damen erwischte ein durchwachsenes Wochenende. Mit zwei Unentschieden (Italien und Niederlande) und einer Niederlage reichte es schließlich nur zu einem dritten Platz. In der Zwischenrunde mussten sich die Damen Frankreich deutlich mit 3:0 geschlagen geben und verpassten so das Finale. Die Französinnen erwischten ein gutes Wochenende und schlugen in der Zwischenrunde auch die starke englische Mannschaft – im Finale verloren sie dann aber deutlich gegen die Britinnen. Im Spiel um den dritten Platz konnten die Damen aus Deutschland dann mit einem knappen Sieg gegen Italien noch einen versöhnlichen dritten Platz erreichen. Teil des Kaders sind Esra Özbay, Nathalie Herrmann (beide KCNW Berlin), Svenja Schaeper (RSV Hannover), Pia Schwarz, Leonie Wagner (beide PSC Coburg), Katharina Kruse, Caroline Sinsel, Tonie Lenz (alle drei ACC Hamburg) und Elena Gilles.

Die B-Mannschaft der Herren spielte ein starkes Turnier und konnte sich schließlich mit einem Sieg gegen die französische Auswahl den dritten Platz erkämpfen. In der Zwischenrunde trafen die beiden deutschen Mannschaften sogar aufeinander, wobei die A-Mannschaft das Spiel aber deutlich zu ihren Gunsten entscheiden konnte. In der B-Mannschaft spielten Torben Günzel (KSV Havelbrüder), Paul Suckow (RSV Hannover), Mateo Korpolewski (VK Berlin), Alexander Harzheim (KGW Essen), Jan Grünewald, Mario Küppers (beide 1. KKC Duisburg) und Patrick Lawrenz (KRM Essen). Teil der A-Mannschaft waren Jonas Vieren, Dennis Witt (beide WSF Liblar), Lukas Richter (ACC Hamburg), Felix Junge (RSV Hannover), Jonas Gauselmann (KGW Essen), Julian Prescher (KCNW Berlin), Lennart Unterfeld (KRM Essen) und Robert Pest. Auch Marco Hoppstock (WSF Liblar) ist Teil des Kaders, konnte an dem Wettkampf in Belgien aber nicht teilnehmen. Das Team von Trainer Holger Dietrich, für den dies der erste ECA-Cup mit der Herrenmannschaft war, konnte an beiden Tagen überzeugen. Das Weltmeisterteam aus dem vergangenen Jahr wurde nur auf einer Position verändert, für den beruflich verhinderten Marco Hoppstock rückte Felix Junge vom RSV Hannover in die Mannschaft. Er spielte ein starkes Turnier und fügte sich gut in die Mannschaft ein. Im Finale traf die Herrenauswahl auf Italien und setzte sich souverän durch. Da in diesem Jahr nur ein ECA Cup ausgespielt wird, reisen auch die Herren nach diesem Sieg als Favorit nach Coimbra.

Die endgültige Nominierung für die Teams, die zur Europameisterschaft fahren, soll noch in dieser Woche stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.