KRM Essen und ACC Hamburg gewinnen den Deutschland Cup 2019

Finale zwischen FOA Liverpool und KRM Essen. (Foto: Hans Janssen.)

Eines der größten internationalen Kanu-Polo Turniere, der Deutschland Cup 2019, ist am vergangenen Pfingstwochenende, 8.-10. Juni, in Essen ausgetragen worden. In sechs Leistungsklassen sind mehr als 120 Mannschaften aus der ganzen Welt an den Start gegangen. Mit dabei waren unter anderem Teams aus Namibia, Litauen, Russland, Singapur und Taiwan. An drei Tagen wurde auf acht Spielfeldern Kanu-Polo auf höchstem Niveau gespielt. Schon bei der Anreise am Freitagabend wehte in Essen ein starker Wind, der auch zu Wettkampfbeginn am Samstagmorgen nicht abflaute. Bei beinahe irregulären Bedingungen entschieden sich die Veranstalter schließlich dazu, das Turnier ab 12 Uhr für zwei Stunden zu unterbrechen, da Windböen bis zu 85 km/h angesagt waren. Um die verbliebenen Spiele für diesen Tag noch austragen zu können, wurden die Partien nach der Spielpause auf 2×8 Minuten verkürzt. Am Sonntag und Montag spielte das Wetter dann wieder mit, die Sonne schien und es blieb beinahe windstill. In der Spielpause am Samstag hat sich Greg Smale, einer der Verantwortlichen für die Regeländerungen im Kanu-Polo, den Fragen der Sportler gestellt.

KRM Essen gewinnt den Deutschland Cup 2019 in der 1. Leistungsklasse der Herren

In der Herrenklasse sind insgesamt 30 Mannschaften an den Start gegangen. Neben zahlreichen Mitgliedern der 1. Herrenbundesliga waren auch Teams aus Polen, Dänemark, den Niederlanden, Russland, Italien, Großbritannien, Japan, Schweden, Finnland, der Schweiz und Belgien mit dabei. Deutlich wird bei den Platzierungen, dass die deutschen Bundesligisten im internationalen Vergleich gut aufgestellt sind. Unter den Top Ten finden sich sieben Mannschaften des deutschen Oberhauses wieder. Die Paarung des Finals der Deutschen Meisterschaft aus dem vergangenen Jahr bildete ein Halbfinale – der WSF Liblar traf auf KRM Essen. Hier konnte sich – anders als bei der deutschen Meisterschaft – KRM Essen durchsetzten. Im Finale wartete dann FOA Liverpool, die in einem spannenden Halbfinale erst in der Verlängerung gegen den momentanen Tabellenführer der Bundesliga aus Hamburg gewinnen konnten. Das Finale war lange ausgeglichen und wurde erst in den letzten Sekunden entschieden. Der Linkshänder Patrick Lawrenze sicherte den Sieg für die Hausherren mit einem krachenden Treffer. Im Spiel um den 3. Platz konnte sich der ACC Hamburg deutlich gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Liblar durchsetzen.

Zum 3. Mal in Folge geht der Deutschland Cup nach Hamburg

Im Feld der Damen gingen insgesamt 20 Mannschaften an den Start. Auch hier war der Wettkampf international besetzt. Teams aus Singapur, der Schweiz, Polen, den Niederlanden, Schweden und Großbritannien waren mit dabei. Für die Damenmannschaften ist der Deutschland Cup 2019 ein Highlight der Saison, bisher gibt es kein weiteres Damenturnier, bei dem sich derart viele leistungsstarke Teams miteinander messen. In den Halbfinales trafen der ACC Hamburg und der PSC Coburg aufeinander, wobei sich schließlich die Hamburger durchsetzten. Das zweite Halbfinale zwischen KCNW Berlin und FOA Liverpool wurde erst in der Verlängerung entschieden, Esra Özbay konnte sich in der Manndeckung frei fahren und markierte das entscheidende Golden Goal. Das Finale zwischen Hamburg und Berlin war von starken Abwehr- und Torhüterleistungen dominiert und endete schließlich mit 1:0 für den ACC Hamburg. Caroline Sinsel konnte die überragende Torhüterin Fabienne Thöle in der zweiten Hälfte schließlich überwinden. Für die Hamburgerinnen ist dies der dritte Sieg beim Deutschland Cup in Folge.

KC Wetter gewinnt in der Schülerklasse

Bei den Schülern gingen 16 Mannschaften an den Start, im Finale setzte sich der KC Wetter gegen den KSV Havelbrüder durch. Dritter wurde WS Dresden. In der Jugendklasse setzte sich der WSF Liblar im Finale gegen den KS Warszawa durch. Im Feld der 22 Teilnehmer wurde der 1. MKC Duisburg dritter. Den ersten Platz in der U21 Klasse erreichten die Gastgeber aus Essen (KRM). Im Finale konnten sie sich knapp gegen die Gäste aus Taiwan durchsetzen. Dritter von 14 Mannschaften wurde der AVSK Trakai (Litauen). In der 2. Leistungsklasse der Herren belegte der Göttinger PC den ersten Platz, im Finale gewannen die Männer aus Göttingen gegen den KSV Glauchau. Den dritten Platz erreichte KP Bergheim. Hier gingen 20 Mannschaften an den Start.

Livestream und Ergebnisse zum Deutschland Cup 2019

Die Spiele auf Feld 1 wurden in einem Livestream mit Live-Kommentar übertragen. Einige Interviews vervollständigen die Beiträge.
Hier können alle Spiele nachgeschaut werden.
Ergebnisse gibt es hier.
Weitere Informationen sind hier zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.