Neue Termine für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio stehen fest

Das Internationale Olympische Komitee IOC und die japanischen Organisatoren gaben heute bekannt, dass die Olympischen Spiele in Tokio vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 stattfinden werden. Die Paralympics finden vom 24. August bis 5. September 2021 statt.

Lisa Jahn und Annika Loske haben einen wichtigen Quotenplatz für die Olympischen Spiele geholt.

Der Internationale Kanu-Verband (ICF) unterstützt die neuen Termine

Der Internationale Kanuverband unterstützt voll und ganz die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees, die Olympischen Spiele 2020 und die Paralympics im Juli und August nächsten Jahres (2021) in Tokio abzuhalten. Der Verband sagte, das sei die fairste Lösung für alle Athleten und Betreuer. Diese haben nun hoffentlich die Chance, sich optimal auf die Spiele 2021 vorzubereiten.

„Wir werden weiterhin mit dem Internationalen Olympischen Komitee zusammenarbeiten, um die Qualifikationsveranstaltungen und die Termine für die noch nicht zugewiesenen Quoten festzulegen“, sagte ICF-Generalsekretär Simon Toulson. „Das IOC hat bereits angekündigt, dass alle bereits zugeteilten Quoten für die Spiele im nächsten Jahr gültig bleiben werden, eine Entscheidung, die wir voll und ganz unterstützen. Natürlich hat die erzwungene Verschiebung der diesjährigen Spiele Probleme und Störungen für unsere Athleten und die gesamte Kanusport-Gemeinschaft verursacht, aber jeder weiß, dass es überall auf der Welt Menschen gibt, die vor weit größeren Herausforderungen stehen.

Mission-Tokyo-2020_Kanu-zum-Frühstück
Eine Auswahl der Kanu-Rennsport Nationalmannschaft testete zwei Vorbereitungsstandorte für Tokyo 2021 (Quelle: Steffi Kriegerstein).

Die Olympischen und Paralympischen Spiele kollidieren mit mehreren Veranstaltungen im ICF-Wettkampfkalender 2021. Der Internationale Kanu-Verband wird jedoch mit den gastgebenden Organisatoren zusammenarbeiten, um neue Termine zu finden, die für alle Beteiligten möglichst wenig Unannehmlichkeiten verursachen.

„Wir sind sehr glücklich im ICF, dass wir einige fantastisch loyale und professionelle Gastgeber haben, und wir werden sehr hart daran arbeiten, dass alle notwendigen Änderungen mit so wenig Unannehmlichkeiten wie möglich für diese wichtigen Partner stattfinden.“ so Simon Toulson weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.