Das sind die Favoriten auf olympisches Gold im Kanu-Slalom

Die Olympischen Spiele in Tokio wurden offiziell eröffnet. Es werden zirka 11.200 Sportlerinnen und Sportler erwartet. Der Deutsche Olympische Sportbund, kurz DOSB, will 434 Athletinnen und Athleten nach Japan entsenden. Vier von diesen sind unsere Slalomkanuten Ricarda Funk, Andrea Herzog, Hannes Aigner und Sideris Tasiadis. Alle vier sind gut für die Goldmedaille. Das meinen nicht nur wir, sondern auch der Internationale Kanuverband (ICF) in seiner Rubrik „Athletes to watch“. Wer noch favorisiert für olympisches Gold, Silber und Bronze ist, liest du hier.

Kajak-Herren – Das sind die Favoriten

  • Jiri Prskavec (CZE) – Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele in Rio, er gewann die Weltmeisterschaften 2015 und 2019 (beides olympische Auswahlveranstaltungen). Ist in ausgezeichneter Form nach dem Sieg beim ICF Weltcup in Prag, seinem letzten Wettkampf vor Tokio.
  • Peter Kauzer (SLO) – nimmt an seinen vierten Olympischen Spielen teil, gewann Silber in Rio und war Weltmeister in 2009 und 2011.
  • Hannes Aigner (GER) – gewann 2012 die Bronzemedaille in London und war Weltmeister 2018.
  • Jakub Grigar (SVK) – wurde Fünfter in Rio, zweimaliger U23- und zweimaliger Junioren-Weltmeistermeister. Zeigte seine hervorragende Form mit einem Sieg beim letzten ICF-Weltcup vor Tokio.
  • Giovanni de Gennaro (ITA) – wurde Siebter bei den Olympischen Spielen 2016 und hat vier ICF Weltcup-Goldmedaillen gewonnen.
  • Boris Neveu (FRA) – 35-Jähriger, der endlich eine Chance bei Olympischen Spielen bekommt, ein ehemaliger Weltmeister, der Frankreichs erstes Gold im K1 der Männer seit 2004 gewinnen will.
  • Bradley Forbes-Cryans (GBR) – besiegte den amtierenden Goldmedaillengewinner für den olympischen Startplatz in Tokio. Wurde Vierter bei den ICF-Weltmeisterschaften 2019.

Kajak-Damen – Diese Mädels sind heiße Kandidatinnen für olympisches Gold

Ricarda Funk träumt vom Lauf ihres Lebens bei den Olympischen Spielen in Tokio. (Photo by Thomas Lohnes/ DKV)
  • Maialen Chourraut (ESP) – die amtierende Olympiasiegerin von Rio, die auch Bronze bei den Olympischen Spielen 2012 in London gewonnen hat.
  • Jessica Fox (AUS) – Olympia-Silbermedaillengewinnerin in London, Bronzemedaillengewinnerin in Rio, dreifache Weltmeisterin. Sie startet auch bei den Canadier Damen.
  • Ricarda Funk (GER) – Verpasste knapp die Auswahl für Rio, war ICF-Gesamtweltcup Siegerin in 2016 und 2017.
  • Eva Tercelj (SLO) – ICF-Weltmeisterin von 2019, nahm 2012 an den Londoner Olympiade teil.
  • Katarina Minarik Kudejova (CZE) – Europameisterin 2020, Weltmeisterin 2015, belegte bei den Olympischen Spielen in Rio den 10. Platz.
  • Luuka Jones (NZL) – Tritt bei ihren vierten Olympischen Spielen an, Jones gewann Silber in Rio 2016 und Bronze bei den ICF-Weltmeisterschaften 2019.
  • Kimberley Woods (GBR) – Konstante britische Paddlerin bei ihrem Olympia-Debüt.
  • Stefanie Horn (ITA) – Wurde Achte bei den Olympischen Spielen in Rio, startete von 2006 bis 2012 für Deutschland, bevor sie nach Italien wechselte.
  • Evy Leibfarth (USA) – Amerikanischer Teenager bei ihrem Olympiadebüt, wurde K1-Junioren-Weltmeisterin am Vorabend der Olympischen Spiele in Tokio.
  • Ana Satila (BRA) – gab ihr Olympiadebüt als Teenager in London, jetzt startet sie bei ihrer dritten Olympiade.

Die Favoriten bei den Canadier-Herren

Sideris Tasiadis möchte in Tokio „vorn mitmischen, auf dem Podium stehen“. Das erwartet auch der DKV von ihm. (Photo by Thomas Lohnes/ DKV)
  • Matej Benus (SVK) – Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen in Rio, dreifacher ICF Weltcup-Sieger, zuletzt 2019. Kommt aus einer starken Kanu-Nation.
  • Sideris Tasiadis (GER) – Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen in London, wurde Fünfter in Rio, Gesamtsieger im ICF C1 Weltcup 2013 und 2017.
  • Benjamin Savsek (SLO) – Dritte Olympiade, wurde 2016 Sechster und 2012 Achter. ICF-Welt Meister von 2017 und Europameister 2020.
  • Lukas Rohan (CZE) – Silbermedaillengewinner bei den Europameisterschaften 2020 in Prag, hielt diese Form mit
    einem Weltcupsieg am gleichen Ort bei seinem letzten Rennen vor Tokio.
  • Takuya Haneda (JPN) – Der Favorit aus seiner Heimatstadt will seine Bronzemedaille von
    Rio 2016 verbessern. Dies werden seine vierten Olympischen Spiele sein.
  • Adam Burgess (GBR) – Der europäische Silbermedaillengewinner von 2018 gewann einen heiß umkämpften Kampf, um den Startplatz bei den Olympischen Spielen in Tokio. Ehemaliger U23-Weltmeister.
  • Martin Thomas (FRA) – Frankreich hat diese Disziplin seit jeher bei den Olympischen Spielen dominiert, und Thomas musste den Titelverteidiger Denis Gargaud Chanut besiegen, um das Ticket für Tokio zu lösen.

Die Favoriten bei den Canadier-Damen

  • Jessica Fox (AUS) – Hatten wir schon weiter oben bei den Kajak-Damen. Hat den Kanu-Slalom bei den Canadier-Damen dominiert und viermal den ICF-Weltmeistertitel gewonnen. Wurde Zweite bei den Weltmeisterschaften 2019.
  • Andrea Herzog (GER) – amtierende Weltmeisterin, gewann eine Silber- und eine Goldmedaille bei den einzigen zwei ICF-Weltcups, die in diesem Jahr ausgetragen wurden.
  • Mallory Franklin (GBR) – ICF-Weltmeisterin 2017 und Europameisterin 2019. Hat auch drei Weltmeisterschafts-Silbermedaillen gewonnen.
  • Nadine Weratsching (AUT) – Dritte bei den ICF-Weltmeisterschaften 2019, Dritte beim letzten ICF-Weltcup-Event vor Tokio in Markkleeberg.
  • Ana Satila (BRA) – 2019 U23-ICF-Weltmeisterin, war auch ICF-Junioren-Weltmeisterin. Nimmt an ihren dritten Olympischen Spielen teil.
  • Evy Leibfarth (USA) – 17-Jährige wird die jüngste Kanuslalom-Teilnehmerin in Tokio sein.
  • Tereza Fiserova (CZE) – Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft 2017, Bronze 2018, dreimalige Silbermedaillengewinnerin bei Europameisterschaften. Zuletzt in 2021.

Hannes Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.