Die Nationalmannschaften der Damen in Amsterdam

Foto: Hans Janssen

Die Kanu-Polo Nationalmannschaft der Damen und der U21-Damen haben sich am vergangenen Wochenende, 01./02. Juni, mit internationalen Herrenmannschaften gemessen. Sowohl die U21- als auch die Damen-Auswahlmannschaft sind bei dem Turnier in Amsterdam mit 10 Spielerinnen angereist. Bei den Damen bleibt der Kader auch beim ersten ECA-Cup in Mechelen am 29./30. Juni bei 10 Spielerinnen. Mit dabei sind Leonie Wagner, Pia Schwarz, Jule Schwarz (alle PSC Coburg), Svenja Schaeper (RSV Hannover), Caroline Sinsel, Katharina Kruse und Tonie Lenz (alle ACC Hamburg) und Elena Gilles.
Bei der U21-Mannschaft hat Trainerin Jennifer Niß den Kader nach dem Turnier bereits auf neun Spielerinnen reduziert. Mit dabei sind Nina Hachenburg (WSF Liblar), Nele Schmalenbach, Annika Knöpfel (beide PSC Coburg), Hilke Vogt, Jill Rutzen (KRM Essen), Kathi Grünewald, Lotta Bendiek (beide MKC Duisburg), Hannah Kunz (KSV Havelbrüder) Lia Kölling (RSVHannover). Nele Cramer (WSF Liblar) ist nicht mehr Teil der Mannschaft.

Spielerisch war das Turnier insbesondere für die U21-Damen eine Herausforderung, da sie in der 2. Herrenklasse an den Start gegangen sind und sich gegen körperlich weit überlegene Spieler durchsetzen mussten. Dennoch konnten die Nachwuchsspielerinnen immer wieder zeigen, dass sie sich auch gegen stärkere Gegner behaupten können. Auch für die Damen, die ebenfalls in der 2. Herrenklasse starteten, reichte es nicht für eine vordere Platzierung, am Ende verloren sie das Spiel um den 9. Platz in der Verlängerung und wurden somit Zehnter.

Internationaler Deutschland Cup

Am kommenden Wochenende, 8.-10. Juni, geht es für die Spieler wieder in den Clubmannschaften weiter. Beim internationalen Deutschland Cup in Essen, einem der größten Turniere weltweit, messen sich zahlreiche Mannschaften aus ganz Europa und der Welt. Einen Spielplan gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.