4 WM-Titel für den Kanu-Rennsport Nachwuchs des DKV

In den letzen vier Tagen brannte die Luft in Plovdiv. Die besten Junioren- und U23 Kanu-Rennsportler der Welt kamen nach Bulgarien um ihre Besten zu ermitteln. Der Deutsche Kanu-Verband reiste gleich mit fünf amtierenden Weltmeistern im Gepäck zur WM, wobei der Berliner Conrad Robin Scheibner der Einzige ist, der bereits bei den „Großen“ WM-Gold inne hat.

3 x Gold am ersten Finaltag für die DKV-Nachwuchsflotte

Am ersten Finaltag der Junioren- und U23-Weltmeisterschaften in Plovdiv verbuchten die DKV-Athleten gleich dreimal Gold. Der Berliner und Canadier-Vierer Weltmeister 2017 von Racice Conrad Robin Scheibner sorgte für den ersten Titelgewinn des DKV. Mit einem enormen Endspurt verdrängte Scheibner den bis dahin führenden Italiener Carlo Tacchini von der Spitze und siegte am Ende mit fast zwei Sekunden Vorsprung.

Für ein beeindruckendes Rennen sorgte auch Jule Hake. Im Kajak-Einer der U23-Damen über die 1.000m bestimmte Hake klar das Rennen. Im Ziel hatte die Sportlerin aus Lünen mit ca. 1,5 Sekunden Vorsprung vor der Ungarin Tamara Takacs den WM-Titel in der Tasche.

Im Canadier-Zweier der U23 Herren über die 1.000m erkämpfte sich das Berliner Gespann Tim Hecker und Moritz Adam den 3. WM-Titel für den DKV. Auch sie lebten durch ihren starken Endspurt. Auf den letzten 250m zündeten die beiden den Turbo und siegten mit gut einer Sekunde Vorsprung vor den Rumänen Chirila/ Strat.

U23-Weltmeister_Conrad-Scheibner_Tim-Hecker_Moritz-Adam_Kanu-zum-Frühstück
Das Berliner U23 Weltmeister Trio aus Berlin (Quelle: www.facebook.com/lkvberlin/)

Scheibner und Hecker holen im C2 jeweils ihren zweiten Titel

Bereits am ersten Finaltag zeigten die Berliner Conrad Robin Scheibner und Tim Hecker mit ihren Titelgewinnen im C1 bzw. C2 was in ihnen steckt. Heute sorgten sie mit ihrem Sieg im Canadier-Zweier über die 500m für den dritten Streich der Canadier-Herren im U23-Bereich. So hatten Scheibner und Hecker bei der 250m Marke bereits 1,5 Sekunden Rückstand auf die enteilten Usbeken, ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und starteten auf der zweiten Streckenhälfte die Verfolgungsjagd. Sie kassierten das führenden Boot aus Usbekistan und sicherten sich souverän Gold.

Insgesamt holte der Nachwuchs des Deutschen Kanu-Verbands 14 Medaillen bei der Junioren- und U23 WM. Alle weiteren Ergebnisse gibt es auf den Seiten des Internationalen Kanu-Verbands (ICF).

Detlef Hofmann und sein Fazit zur Junioren- und U23 Kanu-Rennsport WM 2018

Detlef Hofmann, der leitende Bundestrainer Nachwuchs, zeigte sich zufrieden mit dem abschneiden seiner Jungs und Mädels bei der Junioren- und U23 Kanu-Rennsport WM 2018 in Plovdiv: „Vierzehn Medaillen, darunter vier WM-Titel, das ist sehr, sehr gut, damit hätte ich im Vorfeld nie gerechnet. Jeder einzelne Disziplingruppentrainer hat seine Athleten hier auf den Punkt topfit an den Start gebracht. Der Erfolg wird ja oft nur an den Medaillen festgemacht, aber auch die A-Finalplatzierungen sowie überhaupt die Tatsache, dass wir in fast allen Rennen unter den ersten zehn vertreten waren, gehört für mich zum sehr guten Abschneiden des Teams. Es ist ein weiterer kleiner Schritt nach vorn, auch wenn damit noch nicht alle Probleme im Nachwuchsbereich gelöst sind“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.