Im Eiskanal kann wieder Fahrt aufgenommen werden

Der Wildwasserkanal sowie Olympiapark in Augsburg war für viele Monate nicht nutzbar. Dies stellte die Athletinnen des Deutschen-Kanu-Verbandes (DKV) vor einige Herausforderungen. Dennoch wurde die Außerbetriebnahme produktiv genutzt. In der langen Sportpause fanden wichtige Arbeiten im Eiskanal statt- denn der Kanu-Slalom wurde einer großen Sanierung unterzogen. Chef-Bundestrainer Klaus Pohlen verkündet glücklich, alle Athletinnen der Bundeskader und bayrischen Landeskader könnten den Wildwasserkanal nun nutzen. Die 300 Meter-Strecke des Eiskanals habe eine Erneuerung dringend benötigt, da der Kanal seit zehn Jahren nicht mehr seiner originalen Konzeption entsprochen habe. Beispielsweise sei die Wasserwalze in der Höhe des Restaurants nicht mehr funktionsfähig gewesen.

Schnellere, anspruchsvollere Strecke im Eiskanal Augsburg

Tim Maxeiner im neun alten Eiskanal. (Quelle: DKV)

Der untere Teil des Kanals ist nun fertiggestellt. Auch die Restaurantwalze funktioniere wieder einwandfrei, die vor der Sanierung für viele Athletinnen daher ein großes Hindernis gewesen sei, so Pohlen. Sideris Tasiadis hat im Jahr 2012 den zweiten Platz beim Olympia gewonnen. Er hat bereits am vergangenen Mittwoch die neue Strecke ausgetestet. Als erste Testperson auf dem neuen Kanal konnte er einige Veränderungen feststellen. Sein Boot habe beim Paddeln gemacht, was es wolle, daher müsse er sich erst einmal an die neue Sanierung gewöhnen, bemerkte Tasiadis lachend. Auch der Chef-Bundestrainer Klaus Pohlen bestätigte diese Eindrücke: „Der untere Teil der Strecke habe sich verändert, da sie schneller geworden sei“. In den letzten Jahren hätten sich bestehende Wasserhindernisse bereits aufgelöst und nun könne der neue Wasserstrom Athletinnen für ein besseres Training herausfordern. Denn in diesem sei es nun schwieriger und anspruchsvoller zu paddeln.

Alle Sanierungen sind noch nicht abgeschlossen. In näherer Zukunft wird der gesamte Olympiapark noch erneuert, dazu gehören Toraufhängungen, Außenanlagen und Gebäude. Pohlen ist erfreut, dass der dafür angesehene Bauplan mit den bereits geschehenen Baumaßnahmen zeitlich übereinstimmt. Doch auch jetzt schon sei der neue Kanal wieder vergleichbar mit dem originalen Bau aus dem Jahr 1972. Auch Tim Maxeiner, deutscher Meister in Kajak-Einer, trainiert bereits im Eiskanal Kanu-Slalom.

Hannes Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.