Kanu-Slalom EM 2021: Erster Härtetest für Olympia-Starter

Die Kanu-Slalom EM 2021 im italienischen Ivrea vom 06. bis 09. Mai sind für die meisten Athleten die ersten internationalen Wettkämpfe seit eineinhalb Jahren. Die Canadier-Herren haben hier die letzte Möglichkeit einen Olympia-Startplatz zu sichern. Heiß auf den Quotenplatz sind auch Russland und Gastgeber Italien.

Druck für deutsche Canadier-Herren

Das deutsche Kanu-Slalom-Team ist bereits am vergangenen Wochenende nach Ivrea gereist, um sich auf der naturnahen Strecke des Flusses Dora Baltea, die sich von den üblichen künstlichen Kanälen deutlich unterscheidet, ordentlich einzufahren. Nur der Leiziger Canadier-Spezialist Franz Anton hatte Anfang April bereits an einem Wettkampf in Ivrea teilgenommen, um die Strecke zu testen. „Dadurch bin ich etwas relaxed in der Herangehensweise. Auch die Nervosität macht sich aktuell noch nicht breit. Im Training konnten wir hier viel ausprobieren“ so der Leipziger. Franz Anton und sein Teamkollege, der Augsburger und Weltranglistenerste Sideris Tasiadis, haben wohl den größten Druck im deutschen Team. Sie müssen bei der Kanu-Slalom EM 2021 den Olympia-Startplatz klarmachen. „Man konnte sich seit der WM im September 2019 nicht wieder mit den anderen Nationen messen. Aber ich blicke voller Freude und Optimismus auf die Wettkämpfe. Ich freue mich einfach, am Start zu stehen und mein Bestes zu zeigen“ sagt Tasiadis.

Der Weltranglistenerste Sideris Tasiadis kämpft um einen Startplatz bei Olympia. (Bild: Rebekka Anton)

Als dritter deutscher C1-Paddler hat auch noch Timo Trummer die Chance auf Olympia. Trummer geht im Schatten von Anton und Tasiadis an den Start. Völlig unbekümmert kann der Zeitzer vielleicht für eine Überraschung sorgen. „Die Strecke finde ich sehr gut, und ich fühle mich auch trotz der knappen Vorbereitung gut darauf vorbereitet. Ich gehe ganz gelassen an den Wettkampf und möchte nur meine bestmögliche Leistung zeigen. Das Ergebnis sehen wir dann hoffentlich am Sonntag.“ so der 25-Jährige

Erster internationaler Vergleich für Olympia-Starter

Für die Athleten, die sich bereits für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert haben, wie die Kajak-Spezialisten Ricarda Funk und Hannes Aigner, geht es in erster Linie darum, Wettkampfhärte zu bekommen. „Es ist ein wichtiger Schritt zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele, um das aktuelle Leistungsvermögen und die Wettkampfroutine zu überprüfen. Das Training verlief insgesamt sehr gut und ich bin gespannt, wie ich zum jetzigen Zeitpunkt im Vergleich zur internationalen Konkurrenz aufgestellt bin.“ so der Augsburger Hannes Eigner.

Zeitplan: Kanu-Slalom EM Ivrea (Italien) 6. – 9. Mai 2021

Donnerstag, 6. Mai:
14.00 – 17.30 Uhr: Qualifikation K1 Damen, K1 Herren

Freitag, 7. Mai:
09.15 – 11.45 Uhr: Qualifikation C1 Damen, C1 Herren
13.00 – 16.00 Uhr: Team-Wettbewerbe K1 Damen, K1 Herren, C1 Damen, C1 Herren

Samstag, 8. Mai:
10.05 – 11.08 Uhr: Halbfinale K1 Damen
11.15 – 12.19 Uhr: Halbfinale K1 Herren
14.07 – 14.33 Uhr: Finale K1 Damen
14.41 – 15.07 Uhr: Finale K1 Herren

17.00 – 18.15 Uhr: Slalom X-trem Damen und Herren Time Trials (Die schnellsten 16 qualifizieren sich für die Viertel-Finals)

Sonntag, 9. Mai:
10.05 – 11.23 Uhr: Halbfinale C1 Damen
11.30 – 12.33 Uhr: Halbfinale C1 Herren
14.07 – 14.33 Uhr: Finale C1 Damen
14.41 – 15.07 Uhr: Finale C1 Herren

16.36 – 17.27 Uhr: Slalom X-trem Damen und Herren Viertel und Halbfinals
17.30 – 17.33 Uhr: Slalom X-trem Damen Finale
17.34 – 17.37 Uhr: Slalom X-trem Herren Finale

Die Liveergebnisse zur Kanu-Slalom EM 2021 in Ivrea findest du hier.

Wir wünschen allen Sportlern maximale Erfolge.

Hannes Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.