ICF und Starboard verkünden Umweltpartnerschaft

Der Internationale Kanu-Verband (ICF) und der Hersteller Starboard haben eine neue Partnerschaft angekündigt, die sowohl auf dem Wasser als auch abseits davon Vorteile bringen wird. Die ICF und Starboard haben bereits eng zusammengearbeitet, um Stand Up Paddling auf der ganzen Welt zu fördern, eine Partnerschaft, die in diesem Jahr mit den Stand Up Paddling Weltmeisterschaften der ICF in Ungarn, fortgesetzt wird.

Starboard und ICF Partnerschaft zum Schutz der Umwelt

Die Umweltaktionspartnerschaft beinhaltet die Überwachung des CO2-Fußabdrucks großer ICF Weltmeisterschaftsveranstaltungen in verschiedenen Paddel-Disziplinen und die Kompensation dieser Emissionen durch Techniken, wie die Anpflanzung von Mangroven. Neben Korallenriffen und den tropischen Regenwäldern zählen Mangroven zu den produktivsten Ökosystemen der Erde. Das Ziel ist es, die zehnfache Menge an Mangroven zu pflanzen, die benötigt wird, um die Kohlenstoffemissionen der ICF SUP-WM zu absorbieren. Langfristig werden weitere Maßnahmen in allen ICF-Disziplinen ergriffen, um jede Weltmeisterschaft klimaneutral zu machen, indem die gleiche Menge an Bäumen gepflanzt wird, wie die Menge an CO2, die ausgestoßen wird.

„Es ist eine einzigartige Ehre für uns bei Starboard, der ICF als Umweltaktionspartner beizutreten“, sagte Starboard-Gründer und Chef-Innovator Svein Rasmussen. „Dies ist die erste Umweltkooperation zwischen einer Boardsportmarke und einem Sportverband überhaupt. Eines unserer vielen Ziele ist es, gemeinsam daran zu arbeiten, dass Paris 2024 klimafreundlicher wird. Wir glauben, dass der Sport und die olympische Bewegung den Klimaschutz fördern können, deshalb beginnen wir am Wasser mit der Wiederaufforstung von Mangroven und Seebäumen, der vielleicht zuverlässigsten und effizientesten CO2-Abscheidungstechnologie.“ so Rasmussen weiter.

ICF-Präsident Jose Perurena sagte, dass die internationale Paddelgemeinschaft besser als die meisten anderen die Bedeutung von sauberen Wasserwegen versteht. Er sagte, die Partnerschaft mit Starboard solle andere Sportverbände dazu inspirieren, eine Führungsrolle im Kampf für den Umweltschutz zu übernehmen.

Hannes Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.