Zum Canyoning oder Kanufahren nach Finnland – Erlebnisreise in den wilden Norden


Wer auf der Suche nach Abenteuern, Abgelegenheit und ursprünglicher Natur ist, der wird im Norden Europas fündig. Die finnische Provinz Lappland gehört zu den am dünnsten besiedelten Regionen Europas. Hier werden Abenteuerlustige auf der Suche nach Kanustrecken und Canyoning-Touren fündig.

Die gefrorenen Wasserfälle von Korouoma & Felsklettern im Repovesi-Nationalpark

Der Korouoma Nationalpark bietet echte Naturabenteuer in Finnland. Wer sich im Winter in die Wildnis Lapplands traut, der kann sogar einen eingefrorenen Wasserfall hinauf klettern. Darüber hinaus bietet der 30 Kilometer lange und bis zu 130 Meter tiefe Canyon ausgiebige Wandermöglichkeiten. Canyoning-Fans kommen an den Felswänden im südfinnischen Repovesi-Nationalpark auf ihre Kosten. Die Steilwand an der Olhava-Klippe, die herabgeklettert werden kann, endet direkt im See Repovesi. Die ideale Kulisse für tolle Fotos!

Mit dem Kanu in Lappland unterwegs

In Lappland gibt es viele Wasserwege. Wem eine Kanufahrt auf der Alster in Hamburg zu langweilig oder zu urban und überlaufen ist, für den ist der Norden Finnlands genau die richtige Anlaufstation. Hier gibt es unendliche Möglichkeiten, auf Flüssen und Seen den Norden Europas kennenzulernen. Dabei kommt es oft vor, dass tagelang kein anderer Mensch zu sehen ist. Eine entspannente Kanutour auf dem Koitajoki präsentiert die ganze Schönheit der Wildnis Lapplands. Die mehrtägige Tour führt durch unbewohnte Wälder, Moorgebiete und bis zum östlichsten Punkt der EU. Übernachtet wird stilecht in traditionellen Wildnishütten.

Die richtige Ausrüstung für eine Canyoning-Tour in Finnland wählen

Wer zur Canyoning-Tour nach Finnland aufbricht, sollte sich rechtzeitig um die passende Ausrüstung kümmern. Die meisten Schluchtenwanderungen sind anfängerfreundlich und erfordern dementsprechend wenig Ausrüstung. Die notwendige Ausstattung lässt sich beispielsweise bequem im Internet-Fachhandel ordern.

Dort findet sich professionelle Canyoning-Ausrüstung, die für eine solche Tour angebracht ist. In Finnland ist vor allem festes Schuhwerk gefragt. Längere Wanderungen, um die gewünschten Ziele zu erreichen, sind an der Tagesordnung. Deshalb sollten die Canyoning-Schuhe robust sein, gut sitzen und auch bequem sein. Für Kanutouren sind Rucksäcke und gut verschließbare Tonnen wichtig. Einige der Strecken führen weit abseits bewohnter Regionen. Deshalb muss für einige Tage Nahrung mitgeführt werden. Da es besonders in der Grenzregion zu Russland Bären gibt, müssen die Lebensmittel geruchsdicht in Fässern verstaut werden. Wasser ist in Lappland hingegen kein Problem. Die Flüsse und Seen haben Trinkwasserqualität. Wer im Sommer nach Finnland reist, der kommt dazu um Mückenschutz nicht umher. Die Menge an Mücken ist kein Vergleich zu Mitteleuropa.

Wissenswertes über Outdoor- und Canyoning-Reisen nach Finnland

Als Mitglied der Europäischen Union ist die Einreise nach Finnland problemlos. Die Landeswährung ist der Euro und mit Englisch kommen Touristen in der Regel überall weiter. Wer mit dem eigenen Fahrzeug anreisen möchte, findet direkte Fährverbindungen nach Helsinki ab Travemünde. Ansonsten gibt es Flugverbindungen nach Helsinki oder bis nach Rovaniemi in Lappland. Das Wetter in Finnland ist geprägt von kalten Wintern und kurzen, aber warmen Sommern. Im Juli können die Temperaturen selbst im äußersten Norden 30 Grad Celsius erreichen. Wetterumschwünge können jedoch innerhalb von Stunden eintreten. Dann sind selbst im Sommer Temperaturen von 5 Grad Celsius möglich. Wer nach Finnland reist, sollte zumindest auch einen Grundkurs im Kanufahren absolviert haben. Einige der Strecken, besonders auf den kleineren Flüssen, sind für Anfänger ungeeignet und besitzen Stromschnellen.

Hannes Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.