Welche Muskeln werden im Kanu trainiert?

Kanufahren ist Ganzkörpersport. Wer denkt, beim Paddeln im Kanu oder Kajak würden lediglich die Arme beansprucht, der irrt gewaltig. Sicherlich ist Griff- und Armkraft nicht unbedeutend für kräftige Durchzüge mit dem Paddel, bei geübten Kanufahrern kommt die meiste Kraft aber aus Schulter, Rumpf und Rücken. Welche Muskeln im Kanu trainiert werden, erfährst du hier.

Welche Muskeln im Kanu trainiert werden: Die wichtigsten Muskeln im Überblick

Welche Muskeln werden im Kanu trainiert? Kanu ist ein Ganzkörpersport, wie du sehr gut beim Kanu-Rennsport Weltmeister Conrad Scheibner sehen kannst.
Kanu ist ein Ganzkörpersport, wie du sehr gut beim Kanu-Rennsport Weltmeister Conrad Scheibner sehen kannst. (Quelle: Finn Eidam)

Kanufahren ist ein ideales Ganzkörpertraining und fördert den gezielten Aufbau von Muskelgruppen im Rumpf, den Schultern, Oberarmen, Unterarmen und sogar den Beinen. Richtig und regelmäßig durchgeführt, erhöhst du beim Kanusport auch deine Kondition.

Egal. Ob mit Doppelpaddel im Kajak oder Stechpaddel im Kanadier, beim Kanufahren kommt die meiste Kraft aus deinen Schultern und dem Rumpf. Im Schulterbereich sind vor allem die Deltamuskeln beansprucht. Mit diesen Deltamuskeln hebst du deine Arme und setzt deine Schultern in Bewegung. So ist es dir möglich, kräftig ins Wasser zu stechen und schwungvoll durchzuziehen. So bewegst du dein Kanu überhaupt erst. Unterstützung beim Durchziehen deines Paddels erhält deine Schultermuskulatur von den Muskeln in deinen Armen. Hier werden hauptsächlich die Bizeps beim Beugen und die Trizeps beim Strecken der Arme trainiert. Deine Unterarmmuskeln sorgen für einen festen Griff um das Paddel.

Genauso wichtig wie die Deltamuskeln für die kräftigen Schulterbewegungen beim Kanufahren sind deine Trapezmuskeln. Diese sind die Stützpfeiler deiner Halswirbelsäule und verantwortlich für geschmeidige Nackenbewegungen und Kopfdrehungen beim Paddeln.

Deine Rumpfmuskulatur spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle beim Kanufahren, denn dein Oberkörper ist beim Paddeln die ganze Zeit über in Bewegung. Die Rumpfmuskeln spannen sich bei jedem Durchzug des Paddels kräftig an, um deinen Oberkörper bestmöglich zu stabilisieren. Eine anatomisch-physiologische Besonderheit bedingt dabei, dass auch deine Bauchmuskulatur trainiert wird. Denn jede Kraft verursacht eine Gegenkraft, spannst du deine Rücken- und Rumpfmuskeln an, ziehen sich ebenfalls die entgegengesetzten Muskeln an, in diesem Fall die Bauchmuskeln.

Bleiben nun noch die Beinmuskeln, deren Einsatz beim Kanufahren das Ganzkörpertraining perfekt macht. Mit deinen Beinen sorgst du im Kanu für Balance und Gleichgewicht. Außerdem verspreizen erfahrene Kanuten ihre Beine im Cockpit ihres Bootes. Durch ständigen Druck mit den Beinen gegen die Bootswand wird die Stabilität erhöht und kräftige Wendemanöver aus der Hüfte eingeleitet. Du siehst, beim Kanufahren werden tatsächlich alle großen Muskelgruppen im Körper trainiert.

Hannes Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.