ICF-Saison 2023 wird in Szeged eingeläutet

Drei Monate vor der Eröffnung des ICF-Kanu-Rennsport-Weltcups 2023 steigt die Spannung im Hinblick auf die Olympia- und Paralympics-Qualifikation, knapp zwei Jahre nach dem Ende der Spiele in Tokio.

Die Kanu-Rennsport- und Parakanu-Saison 2023 wird in der spirituellen Heimat des Sports, Szeged in Ungarn, eröffnet. Zahlreiche Zuschauer werden erwartet, um die Athleten aus aller Welt bei der Eröffnung des ICF Kanu-Rennsport- und Parakanu-Weltcups anzufeuern, damit sie ihre Reise fortsetzen können, die sie hoffentlich 2024 nach Paris führen wird.

Jacob Schopf bei seinem Weltcupsieg in Szeged im K1 über die 1.000 m. (Quelle: Finn Eidam)

Der wichtigste Weg zu den Olympischen und Paralympischen Spielen in Paris führt über die Kanu-Rennsport- und Parakanu Weltmeisterschaft im Juni in Duisburg, Deutschland. Dort haben die Athleten die Möglichkeit, sich für ihr Land Quotenplätze für Paris 2024 zu sichern.

Der Weltcup in Szeged und ein zweiter Weltcup in Poznan zwei Wochen später, gelten für die Athleten als eine Art Standortbestimmung vor den Qualifikationswettkämpfen für Paris. Außerdem haben die Teams die Möglichkeit, mit verschiedenen Athleten in ihren Mannschaftsbooten zu experimentieren.

In Paris wird es neue Wettbewerbe geben. Die 1.000 m-Rennen der Männer im Kajak-Zweier und Canadier-Zweier werden zu 500 m-Rennen, und die 200 m-Rennen im Kajak-Einer der Männer und Frauen stehen nicht mehr auf dem Programm.

Es wird erwartet, dass fast alle Olympiamedaillengewinner von Tokio in dieser Saison wieder am Start sein werden, mit einigen bemerkenswerten Ausnahmen. Der Brite Liam Heath, die Kanadierin Laurence Vincent-Lapointe, der Kubaner Serguey Torres sowie die Deutschen Ronald Rauhe und Max Hoff gehören zu den namhaften Athleten, die nach Japan ihren Rücktritt angekündigt haben.

Szeged wird auch eine Gelegenheit bieten, die neueste paralympische Parakanu-Veranstaltung vorzustellen. Die VL3 der Frauen wurde in das paralympische Programm für Paris 2024 aufgenommen, womit Parakanu nun über 10 Medaillenwettbewerbe verfügt.

Szeged hat sich einen Ruf als einer der besten Austragungsorte für den Kanu-Rennsport in der Welt erworben, was den hohen Stellenwert von Kanu-Rennsport und Parakanu bei den Ungarn widerspiegelt. Die Stadt war bereits viermal Gastgeber von Weltmeisterschaften und richtet regelmäßig Weltcups sowie Junioren- und U23-Weltmeisterschaften aus.

Der erste ICF Kanu-Rennsport- und Parakanu-Weltcup wird vom 11. bis 14. Mai in Szeged ausgetragen.

Hannes Wagner
Letzte Artikel von Hannes Wagner (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert