Silbernes Lorbeerblatt für Kanu-Polo Nationalmannschaften

Schon zum zweiten Mal wird den deutschen Senioren Kanu-Polo-Nationalmannschaften in diesem Jahr die höchste deutsche Sportauszeichnung – das silberne Lorbeerblatt – verliehen. Für die beiden 1. Plätze bei den World Games in Wroclaw in diesem Jahr werden die Spieler im Schloss Bellevue von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geehrt. Vor vier Jahren hatte Joachim Gauck die Auszeichnung überreicht.

Doch noch ist das Wettkampfjahr 2017 auch für die Kanu-Polo-Spieler nicht vorbei. Mit der Champions League und dem Bundesländervergleichskampf am Wochenende, 23./24.10. in Essen steht ein weiterer Höhepunkt der Saison an – auch wenn bereits die ersten Ehrungen für die Erfolge aus diesem Jahr stattfinden.

Nachwuchssportler: Bundesländervergleichskampf in Essen

Traditionell treten am Ende der Saison Nachwuchssportler aus den unterschiedlichen Bundesländern gegeneinander an. Die besten Spieler werden von den Landestrainern ausgewählt und messen sich in diesem Jahr in Essen auf der Regattastrecke am Baldeneysee. Mit dabei sind Mannschaften aus NRW, Brandenburg, Niedersachsen, Bayern, Berlin und Hamburg.

European Club Championships 2017

Bei der Champions League treten die besten zwei Mannschaften aus den europäischen Ligen gegeneinander an. Aus Deutschland sind bei den Männern der Deutsche Meister aus Essen (KRM) und amtierender Champions League-Sieger und der Zweitplatzierte vom ACC Hamburg mit dabei. Bei den Damen geht der Zweitplatzierte vom KCNW Berlin und der drittplatzierte ACC Hamburg an den Start. Die Deutsche Meister aus Coburg konnte aus Termingründen nicht teilnehmen und hat den Platz weitergegeben.

Canoe Polo Super League

In diesem Jahr wurde auch das erste Mal die Canoe Polo Super League in China/Ningbo ausgespielt. Diese Veranstaltung ist bisher einmalige im Kanu-Polo. Spieler aus der ganzen Welt haben sich in Ningbo eingefunden, wurden vor Ort mit Material ausgestattet und auf unterschiedliche Teams aufgeteilt. Unter anderem sind Spieler aus Dänemark, Neuseeland, Australien, Kanada, Großbritannien, Polen, Italien, Frankreich, den Niederlanden und Belgien nach China gekommen. Auch Spieler aus Deutschland waren dabei. Jan-Erik Haack (ACC Hamburg), Falk Bender (1. Meidericher KC), Sven Vogt (KRM Essen), Julian Prescher und Louis Prescher (beide KCNW Berlin), Marco Hoppstock und Max Köhnen (beide WSF Liblar).

Jan-Erik Haack spielte für das gelbe Team, was schließlich den Titel gewann. Für das blaue Team, den Gegner im Finale, spielten Max Köhnen und Marco Hoppstock. Die Spiele wurden in einem Livestream übertragen und von zahlreichen Interessierten verfolgt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.