Kanu-Rennsport EM – Der erste Finaltag

Heute startete die DKV-Auswahl in Ihren ersten Finaltag über die 500m und 1.000m Distanz bei den Kanu-Rennsport Europameisterschaften in Plovdiv. Und der Start ist mit drei Europameistertiteln, einmal Silber und einmal Bronze ganz ordentlich gelungen. Dabei lieferten insbesondere die Canadier Herren ab.

Achso! Wir wollen weiter Gas geben und dazu brauchen wir eure Hilfe. Klickt „Gefällt mir“, teilt unsere Facebookseite und erzählt es allen Kanuten und Freunden des Kanusports, die euch bekannt sind. Sharing is Caring!!! Danke, Ihr seit die Besten. Jetzt geht es aber los!

3 Titel bei der Kanu-Rennsport EM in Plovdiv

11. EM-Titel für Sebastian Brendel

Bereits im zweiten A-Finale des Tages Herren C1 1.000m gab es den ersten EM-Titel in 2017 für die DKV-Auswahl. Der Doppel-Olympiasieger in Rio hat zu seiner alten Leistungsstärke zurückgefunden und verwies den Tschechen Martin Fuksa auf dem letzten 250m auf den zweiten Platz. In dieser Form lieben wir Brendel!

Offensiv zum Europameistertitel im Herren C2 1.000m – Yul Oeltze / Peter Kretschmer

Schon ab dem 2. Schlag wusste Yul Oeltze, dass das heute was wird mit dem Europameistertitel ;-). Oeltze und Kretschmer starteten offensiv in die 1.000m Strecke, um das favorisierte russische Duo nicht allzu weit wegfahren zu lassen und das zahlte sich aus. Auf der Strecke war das Duo ökonomisch unterwegs, sodass die Power ausreichte den Vorsprung ins Ziel zu bringen. Oeltze und Kretschmer Europameister im Herren C2 1.000m. Geil!

Kanu-Rennsport Europameister im Herren K2 1.000m – Eine Genugtuung für Max Hoff / Marcus Groß

Bei den vergangenen Weltcups konnten das K2 1.000m Duo noch nicht wirklich glänzen. Heute zeigten sie allerdings was in Ihnen steckt. Mit einem Start-Ziel Sieg ließen Sie der Konkurrenz keine Chance und hielten die bei 500m rausgefahrene Bootslänge bis ins Ziel. Das war großer Sport und nach den eher mäßigen Weltcups eine echte Genugtuung.

Silber und Bronze für die DKV-Auswahl

Trotz schlechten Starts Silber für den C4 1.000m

Nach einer schwierigen Startphase kämpften sich Conrad Scheibner, Stefan Kiraj, Sebastian Brendel und Jan Vandrey an das Feld zurück bzw. an das polnische Quartett ran, fuhren sogar noch auf den zweiten Platz und sind somit Vize-Europameister. Das ist dann schon Brendels zweite Medaille bei der EM.

Melanie Gebhardt und Tabea Medert punkten für die DKV Kajak Damen

Gleich bei ihrer ersten Europameisterschaft holen Melanie Gebhardt und Tabea Medert Bronze im K2 über die 1.000m und tragen somit ihren Teil zu Medaillenbilanz des DKV bei. Dazu sei gesagt, das Gebhardt nur 40min vorher Ihren 1.000m Endlauf im K1 hatte, sodass die Bronze Medaille noch in einem ganz anderen Licht steht. Tolle Leistung!

Das Fazit von Bundestrainer Arndt Hanisch zum ersten Finaltag bei der Kanu-Rennsport EM

Generell ist der Bundestrainer Arndt Hanisch nie zufrieden, aber eine Europameisterschaft aus dem Training heraus und mit krankheitsbedingten Ausfällen bei den Herren- und Damen K4 mit 3 Titeln, jeweils einmal Silber und Bronze ist schon ganz nett.

Die weiteren Ergebnisse vom ersten Finaltag bei der Kanu-Rennsport Europameisterschaft findet ihr hier.

Wir lesen uns morgen!

Ein Gedanke zu „Kanu-Rennsport EM – Der erste Finaltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.