Kanu-Rennsport EM – Der zweite Finaltag

Auch am zweiten Finaltag bei der Kanu-Rennsport EM in Plovdiv hat die DKV-Auswahl nochmal gezaubert. Am ersten Finaltag standen die Kanu-Rennsportler um Sebastian Brendel, Max Hoff und Bundestrainer Arndt Hanisch mit dreimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze schon gut da. Am Sonntag machten sie da weiter, wo sie am Samstag aufgehöhrt hatten und erkämpften dreimal Gold und zweimal Bronze für Deutschland.

Hier ein bisschen Werbung in eigener Sache. Kanu zum Frühstück soll das größte Online Magazin in der Dach Region werden für den Kanu-Sport werden aber ihr wisst ja, ohne Moos nichts los! Wir wollen noch geilere Inhalte für euch zur Verfügung stellen und dafür suchen wir noch Partner und brauchen somit eure Hilfe. Liked und/oder teilt unsere Seite bzw. unsere Beiträge bei Facebook, Twitter und co. und erzählt „Kanu zum Frühstück“ weiter. Vielen Dank für eure Unterstützung.

Zweimal K2 und zweimal Podiumsplatz für den DKV

Erster Europameistertitel im Damen K2 500m für Weber/ Dietze bei einer Kanu-Rennsport EM

Franziska Weber und Tina Ditze sind nun seit 7 Jahren ein Paar, zumindest im Kajak Zweier. Sie haben schon alles gewonnen, was man als Kanu-Rennsportler gewinnen kann nur ein Titel fehlte noch. Der Europameistertitel. Das ist nun aber geschafft! Beim Start haben die Beiden zwar noch den Startschuh mitgenommen, aber dafür war der Nachstart umso besser. Auf dem ersten und zweiten Drittel der Strecke hat man es den beiden Mädels richtig angesehen, dass der Kahn läuft und so fuhren sie Schlag für Schlag dem Feld davon. Lediglich die Sloweninnen hielten eine Bootslänge hinter Weber und Dietze noch mit. Das letzte Drittel war dann auch entsprechend Schmerzhaft und man sah, dass da die Puste langsam ausgeht. Weber/ Dietze retteten Ihren Vorsprung ins Ziel und waren überglücklich über ihren ersten gemeinsamen Europameistertitel im K2.

Rauhe/ Lemke, die DKV-Sprintasse holen Bronze im K2 200m

Für die zweite Medaille des Tages sorgten Ronald Rauhe und Max Lemke im Kajak Zweier über die 200m. Max hatte zwar noch kein wirklich gutes Gefühl bei dem Rennen, aber wenn dann trotzdem ein Podiumsplatz dabei rausspringt, freue ich mich schon auf die Beiden bei der Kanu-Rennsport Weltmeisterschaft.

Zweimal Gold und einmal Bronze auf der Langstrecke

Noch ein EM-Titel für Brendel

Die dritte Medaille beim dritten Start sicherte sich Sebastian Brendel im Herren C1 5.000m. Das es wiederum die Goldmedaille ist, brauche ich glaube ich nicht erwähnen oder? Brendel hielt sich lange Zeit eine halbe Bootslänge hinter den Ungarn David Varga auf, der die Führungsarbeit machte, jedoch im Enspurt keine Chance gegen Brendel hatte. Brendel zeigt sich bei der EM bereits in ausgezeichneter Form.

5.000m Gold für Max Hoff

Im letzten Rennen des Tages erkämpfte Max Hoff den 6. Titel für den DKV bei der Kanu-Rennsport EM in Plovdiv. Im wahrsten Sinne des Wortes was es ein wahrer Kampf, denn der Portugiese Fernando Pimenta (K1 Europameister 1.000m) ließ einfach nicht locker. Im Endspurt machte „The Hoff“ wieder alles klar. Letztendlich trennten die Beiden auf der 5.000m Distanz nur 1.5 sec.

Tabea Medert holt Langstrecken Bronze

Im Damen K1 über 5.000m holte Tabea Medert eine weitere Bronzemedaille für die DKV-Auswahl. Sie hatte sich bis zum Endspurt im Führungstrio etabliert und fuhr ein Ihr Rennen mit „Köpfchen“.

Generell war der zweite Finaltag wieder ein Goldener für das DKV-Team, sodass wir uns umso mehr auf die WM im August freuen. Bis dahin wünschen wir den Athleten viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt in Racice.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.