Die deutschen Slalomkanuten sichern sich 3 Siege in der Gesamtweltcupwertung beim Weltcupfinale in La Seu d’Urgell

An diesem Wochenende traf sich die internationale Kanu-Slalom Elite im spanischen La Seu d’Urgell zum Weltcupfinale. Dabei konnten insbesondere die Athleten vom DKV überzeugen.

Der erste Finaltag beim Kanu-Slalom Weltcupfinale in La Seu d’Urgell

Für einen Doppelerfolg beim Kanu-Slalom Weltcupfinale sorgten die deutschen Herren im Canadier-Zweier. Hinter den Siegern Robert Behling und Thomas Becker kamen David Schröder und Nico Bettge auf Platz zwei vor den Franzosen ins Ziel. Beide deutschen Boote waren fehlerfrei. Behring und Becker verdrängten durch Ihren Sieg beim finalen Rennen sogar die Konkurrenz aus Tschechien und gewinnen mit zwei Punkten Vorsprung den Gesamtweltcup. Hammer!!! „Wir sind megaglücklich über unseren Sieg, besonders, weil unser Halbfinale zuvor etwas holprig war. Wir haben einen Superlauf getroffen – da gab es nichts zu meckern. Dass es nun am Ende mit zwei Punkten für uns reicht, ist natürlich sehr glücklich“ so Behling zu ihrem Erfolg.

Sebastian Schubert verpasste zwar heute nur ganz knapp das Podium, konnte aber durch seinen vierten Platz ordentlich Punkte in der Gesamtweltcupwertung sammeln, sodass er seinen zweiten Platz verteidigen konnte. „Ich bin heute eigentlich ziemlich gut gefahren, leider Vierter geworden, was jetzt nicht so geil ist. Zweiter im Gesamtweltcup ist gut – ich hatte eine schöne Saison bisher. Jetzt schau ich mal, dass ich bei der WM vielleicht auch ganz gut bin“ so Schubert nach seinem Erfolg.

Beim zweiten Finaltag standen die Entscheidungen im Canadier-Einer der Herren sowie im Kajak-Einer der Damen an.

Das Weltcupfinale beim Kanu-Slalom in La Seu d’Urgell – Der zweite Finaltag

Sie ist einfach nicht zu schlagen!!! Im Kajak-Einer paddelte Ricarda Funk zu ihrem nun vierten Sieg in Folge und holt am zweiten Finaltag beim Weltcupfinale im spanischen La Seu d’Urgell auch den Sieg beim Gesamtweltcup. „Ich kann es einfach gar nicht glauben, bin einfach nur megahappy. Im Finale musste ich ein wenig auf Risiko gehen, die Tore fünf und sechs waren eine schwierige Kombination. Dann habe ich einfach versucht, eine Hammerlinie zu fahren und einfach alles gegeben. Dass es am Ende eine so gute Zeit wird, damit hätte ich nicht gerechnet“, sagte Ricarda Funk zu ihrem Rennen. Auf Platz Zwei landete die Australierin Jessica Fox vor der Olympiasiegerin Maialen Chorraut aus Spanien.

Kanu-Slalom-Gesamtweltcupsieger-Herren-Canadier-Einer_Kanu-zum-Frühstück
Sideris Tasiadis entscheidet mit einem vierten Platz den Gesamtweltcup für sich. (Quelle:www.teamkanuslalom.de)

Für einen weiteren Hammer sorgte Sideris Tasiadis, der zwar knapp und zum ersten Mal in dieser Weltcupsaison am Treppchen vorbeifuhr, aber totzdem den Gesamtweltcup für sich entschied. „Ich bin ziemlich froh darüber, dass ich jetzt den Gesamtweltcup gewonnen habe, nach vier Jahren ist dies jetzt mein zweiter Gesamtweltcupsieg. Ich bin sehr, sehr glücklich darüber. Mittlerweile habe ich auch wieder richtig Spaß am Boot fahren, weil ich in den Wettkämpfen so konstant in der Spitze mithalten kann, das war in den vergangenen Jahren nicht so. So ein Ergebnis möchte ich natürlich bei der WM bestätigen, es wäre ein Traum, eine WM-Medaille zu holen“, sagte Sideris Tasiadis

 

Die Leistungen der DKV Slalomkanuten beim Kanu-Slalom Weltcupfinale lässt hoffen auf die WM Ende September.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.